AUG
22

Selbsthilfe sicher im Netz

Liebe Leserin und lieber Leser,

„Selbsthilfe sicher im Netz“ – Handbuch der diakonischen Sucht-Selbsthilfe zu Fragen des sicheren Umgangs mit Daten im Internet.
Muss eine solche Broschüre sein?

Mancher denkt vielleicht: „Hauptsache ich weiß, wie man ins Internet kommt, wie ich E-Mails verfasse und verschicke oder an Informationen komme. Der Rest ist doch uninteressant. Dafür haben wir doch Fachleute.“

Aber Selbsthilfegruppen wollen in der Öffentlichkeit und speziell im Internet auf ihr Anliegen aufmerksam machen und viele sind schon unterwegs im weltweiten Netz. Für sich selbst, aber auch im Auftrag ihrer Gruppe oder ihres Vereins. Das birgt große Chance für die Selbsthilfe, aber auch einige Risiken. Darauf wollen wir in dieser Broschüre aufmerksam machen.

SiN BroschuereDenn es geht nicht nur um Werbung für die Selbsthilfegruppe, sondern auch um die Beachtung gesetzlicher Vorschriften und um so wichtige Fragen wie Datenschutz und Datensicherheit. 
Selbsthilfegruppen basieren auf gegenseitigem Vertrauen. Dieses Vertrauen muss geschützt werden. Nicht jeder will alle Welt wissen lassen, dass er eine Sucht-Selbsthilfegruppe besucht. Und schon gar nicht seine Adresse mit weiteren persönlichen Daten kundtun. Wie schützen wir also die sensiblen Daten unserer Gruppenmitglieder? Das ist eines der zentralen Themen in diesem Leitfaden. Außerdem geht es darum, wie ich mich selbst beim Surfen und bei der Kommunikation im Internet schütze. Wie kommuniziere ich richtig und vor allem sicher mit anderen? 

Andere große Themen betreffen den Aufbau eines Internetauftrittes samt der Rechts- und Gestaltungsfragen, die damit zusammenhängen. Jeder Selbsthilfeverband hat zum Beispiel sein eigenes Erscheinungsbild – was gibt es da zu beachten?

Ein besonderes Kapitel ist den sozialen Medien gewidmet. Das Kapitel gibt einen Überblick über die wichtigsten sozialen Netzwerke und beschäftigt sich mit der Frage, wie diese sinnvoll genutzt werden können.

Zum Lesen oder Herunterladen

Herzlichen Dank allen, die dieses Projekt ermöglicht haben. Insbesondere der Techniker Krankenkasse, die mit einem großzügigen Projektzuschuss die Herstellung dieser Broschüre unterstützt hat.

Einen hilfreichen Gebrauch wünschen die Herausgeber

Blaues Kreuz in der Evangelischen Kirche Bundesverband e.V.
Blaues Kreuz in Deutschland e.V.
Freundeskreise für Suchtkrankenhilfe – Bundesverband e.V. 
Gesamtverband für Suchthilfe e.V.

53 Aufrufe
AUG
22

Mitgliederzeitschrift BKE VIELFALT 2/2017

Liebe BKE-Freundinnen, liebe BKE-Freunde, liebe Leserinnen und Leser,

auch Arbeit gibt unserem Leben einen Wert, ist Sinn und Sinnhaftigkeit in unserem Leben - BKE-Arbeit im Besonderen!

Wir treffen in unserem Engagement auf viele unterschiedliche Menschen in den Gruppen, den Vereinen, manchmal auch in Gremien oder bei Besuchen in Fachkliniken oder in der Begleitung von neuen Mitgliedern, die in unserem BKE Hilfe suchen.

BKE VIELFALT 2 2017(Titel)

Wir leben alle von dem, was uns Menschen in bedeutungsvollen Stunden unseres Lebens gegeben haben. Alleine sind wir mehr als nur einsam, alleine sind wir nichts.

Verbindungen und Verbindlichkeit wachsen da, wo wir jeden Menschen, dem wir begegnen als einzigartig betrachten und mit ihm wertschätzend und einfühlsam umgehen. – Hauptsache Mensch! Dieses Thema leitet uns durch die vorliegende Ausgabe der BKE VIELFALT und will den Blick dafür weiten und auch schärfen – das Besondere, das Individuelle in uns und unserem Gegenüber zu sehen.

Margot Käßmann sagte einmal: „Ganz gleich, wie lange ein Mensch leben darf, wieviel Kraft ein Mensch hat, oder wie viele Gaben - du u nd ich, wir alle sind Geschöpfe Gottes. Das macht uns alle, jeden einzeln, liebenswert und das Leben lebenswert.“

Das alles ist für uns Sinn des Lebens, Ansporn und Kraft zugleich.

Wenn wir auch nicht immer wissen was es ist, wir fühlen es.

Zum Lesen oder Herunterladen

Es ist ein gutes Gefühl!

Lando Horn
Bundesvorsitzender

48 Aufrufe

Bundesverband

Menu
BKE
Blaues Kreuz in der Evangelischen Kirche
Bundesverband e.V.
Julius-Vogel-Straße 44
44149 Dortmund
Tel. 0231 / 586 41 32
Fax 0231 / 586 41 33

Spendenkonto

Menu
Wir sind auf Spenden angewiesen!
Mit einer Spende haben Sie die Möglichkeit, den Ausbau der Suchtselbsthilfe zu unterstützen. Sie fördern damit bundesweite Hilfsprojekte und die Arbeit mit Suchtkranken und deren Familien.
 

Kooperationspartner

Menu
diakonie     gvs

dhs


Selbsthilfeförderung nach § 20 h Sozialgesetzbuch V

 
 
Nach oben