Drucken

Online Seminar

AbA jetzt! - bundesweite Filmpremiere
BKE Mitglieder und Interessierte
20. Mai 2022, 18:30 Uhr
20. Mai 2022, 20:30 Uhr
16. Mai 2022, 23:59 Uhr
10/2022
100
inkl. Übernachtung u. Verpflegung
Bundesverband
Online-Seminar
Mitglieder des FB-Wendepunkt ( )

Seminar Informationen

BKE Online Seminar Button k  


AbA jetzt! - bundesweite Filmpremiere
Anmeldung ab sofort online möglich!



 Logo Wendepunkt klein

Angehörige beraten Angehörige (AbA) ist ein neuer Ansatz in der Suchtselbsthilfe des Blauen Kreuzes in der Evangelischen Kirche (BKE).


Angehörige haben in einem kurzen Film ihre Erfahrungen im Zusammenleben mit nahestehenden Menschen, die unter einer Suchtproblematik leiden, beschrieben.


Sie zeigen in diesen Interviews, dass Wege aus dem „Hamsterrad“ mit Empathie und dem Willen zur eigenen Persönlichkeitsentwicklung möglich sind.


Im Anschluss an den Film besteht die Möglichkeit, sich mit den interviewten 
Angehörigen auszutauschen, Fragen zu stellen und Anregungen zu bekommen.

Einen Einblick bietet dieser kurze Trailer auf unserem YouTube-Kanlal BKE Suchtselbsthilfe.


Dieser Film wurde ermöglicht durch Mut, Herzblut, Kompetenz, Unerschütterlichkeit, einer schätzenswerten Ausbildung durch hervorragende Referentinnen und Referenten; sowie der uns zugewandten Unterstützung der TK.


Dies ist eine Veranstaltung im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche Alkohol
vom 14. - 22. Mai 2022.
https://www.aktionswoche-alkohol.de/die-aktionswoche/ 



Informationen zur Anmeldung erhalten Sie per Telefon 0231 5864132 oder E-Mail

Bundesverband

Menu
BKE
Blaues Kreuz in der Evangelischen Kirche
Bundesverband e.V.
Julius-Vogel-Straße 44
44149 Dortmund
Tel. 0231 / 586 41 32
Fax 0231 / 586 41 33

Spendenkonto

Menu
Wir sind auf Spenden angewiesen!
Mit einer Spende haben Sie die Möglichkeit, den Ausbau der Suchtselbsthilfe zu unterstützen. Sie fördern damit bundesweite Hilfsprojekte und die Arbeit mit Suchtkranken und deren Familien.
 

Kooperationspartner

Menu
diakonie     gvs

dhs


Selbsthilfeförderung nach § 20 h Sozialgesetzbuch V

 
 
Nach oben