So funktioniert die Selbsthilfe:


Schritt 1

Kontaktaufnahme: Gruppe finden, einfach anrufen und – hingehen
Sie suchen eine Gruppe in Ihrer Nähe aus (mit der PLZ-Suche rechts oder über Telefon beim Bundesverband) und rufen den oder die entsprechende/n Ansprechpartner/-in an. So können Sie sich zu einem Gruppentreffen anmelden oder auch zuvor ein Einzelgespräch vereinbaren - egal ob als Angehöriger, Freund, Kollege oder Betroffener.


Schritt 2

Erste Gespräche: sich selbst finden, einordnen und mit der Gruppe warm werden
Sie lernen, dass Sie nicht allein sind - und auch nicht allein mit Ihrer Sucht fertig werden müssen. Das Wichtigste ist uns dabei, Ihnen aufzuzeigen, dass Sie auf dem Weg aus Ihrer Sucht heraus auf dem Weg in eine neue, freiere Zeit sind. Eine Zeit mit mehr Lebensqualität. Dazu hilft der unverstellte Blick auf die aktuelle Situation: Jede/r neue Gruppenbesucher/-in, gleichgültig, ob selbst- oder mitbetroffen, erhält zunächst die Chance, sich und die eigenen Lebensbeziehungen, die persönlichen Defizite und Ressourcen, den eigenen Lebensstil und die individuellen Perspektiven kennen zu lernen und zu überprüfen. Dazu gibt es in den Gruppen vielfache Instrumente, denn die Gruppen verstehen sich als Lern- und Arbeitsgemeinschaften. Wir bieten:

  • Einzel-/Erstgespräche
  • Hausbesuche
  • Gruppengespräche nach dem Prinzip „Hilfe zur Selbsthilfe"
  • Informationen und Kontakte zu Ämtern, Ärztinnen und Ärzten und Krankenhäusern
  • Betreuung und Begleitung der Hilfesuchenden
  • Motivation
  • Krisenintervention
  • Freizeitgestaltung wie alkoholfreie Geselligkeiten und Feste aller Art, sportliche und kreative Freizeitangebote, Wanderungen und Ausflüge, Freizeiten und Reisen
  • Einbeziehen der Blaukreuzarbeit in das aktive Gemeindeleben und -geschehen
  • Zusammenarbeit mit u.a. Beratungsstellen, Fachkrankenhäusern und anderen Verbänden
  • Aus- und Fortbildung
  • Öffentlichkeitsarbeit wie Ausstellungen, „Tage der offenen Tür", Info-Stände, Vorträge in Betrieben und Schulen, Plakataktionen, Eintreten für ein alkoholfreies Abendmahl
  • Veröffentlichungen in Tageszeitungen, Gemeindebriefen und Kirchenzeitungen

Schritt 3

Aktiv werden, mitmachen, mitgestalten
Jedes Gruppenmitglied kann sich im Rahmen seiner Möglichkeiten eigenverantwortlich in die Gruppenarbeit einbringen. Dabei achtet die Gruppe auf ein langsames Hineinwachsen der neuen Gruppenbesucher/-innen in die Gemeinschaft.

Hat sich ein Gruppenmitglied in der Beziehung zu sich selbst und seinem Umfeld neu orientiert, besteht für diese Person die Möglichkeit, sich an der Vereinsarbeit zu beteiligen (Miteinbeziehung in das Blaue Kreuz in der Ev. Kirche als Arbeitsgemeinschaft). Das führt dazu, dass alle anfallenden Aufgaben auf mehrere Schultern verteilt werden können. Es liegt in der Verantwortung der Gruppenleitung, die Gruppe nach außen hin zu vertreten und den Ablauf der Gruppenstunde zu organisieren. In einigen Gruppen besteht diese Gruppenleitung nicht mehr einzig aus einer Person und deren Stellvertretung. In diesen Gruppen haben sich Teams gebildet, welche die Funktionen wie Ansprechpersonen in der Öffentlichkeit sein oder das Gruppenleben nach den Wünschen, Bedürfnissen und Stärken der einzelnen Teammitglieder gestalten, aufteilen.

Nach einer festgelegten Zeit hat jede/r Gruppenbesucher/-in die Möglichkeit, Mitglied im Blauen Kreuz in der Evangelischen Kirche zu werden. Mit einem solchen Beitritt gehen sie laut Satzung eine Abstinenzverpflichtung gemäß ihres Suchtmittels bzw. Suchtverhaltens ein. Zudem verpflichten sie sich zur Zahlung eines Mitgliedsbeitrages, der das Fortbestehen der Blaukreuzarbeit gewährleistet. Begrüßt wird ebenso die Bereitschaft, das Verbandsleben aktiv mitzugestalten und somit auch mitzuverantworten.


Wer hilft mir bei Suchtproblemen?
Unser Verband kann auf eine langjährige Erfahrung im Umgang mit Sucht und deren Überwindung zurückblicken. So ist jede unserer Gruppen vor Ort kompetent besetzt.

Unsere Selbsthilfegruppen vor Ort: Geben Sie einfach in der rechten Spalte oben Ihre Postleitzahl ein.

Bundesverband

Menu
BKE
Blaues Kreuz in der Evangelischen Kirche
Bundesverband e.V.
Julius-Vogel-Straße 44
44149 Dortmund
Tel. 0231 / 586 41 32
Fax 0231 / 586 41 33

Spendenkonto

Menu
Wir sind auf Spenden angewiesen!
Mit einer Spende haben Sie die Möglichkeit, den Ausbau der Suchtselbsthilfe zu unterstützen. Sie fördern damit bundesweite Hilfsprojekte und die Arbeit mit Suchtkranken und deren Familien.
 

Kooperationspartner

Menu
diakonie     gvs

dhs


Förderer

 
 
Nach oben