Hilfe zur Selbsthilfe: Gemeinsam sind wir stark!

  • Schritt 1

  • Schritt 2

Schritt 1
Die Kontaktaufnahme: Gruppe finden, einfach anrufen und hingehen.
Du suchst eine Gruppe in Deiner Nähe aus (siehe Liste unten, PLZ sortiert) und rufst den oder die entsprechende/n Ansprechpartner/-in an. So kannst Du dich zu einem Gruppentreffen anmelden oder auch zuvor ein Einzelgespräch vereinbaren - ob als Angehöriger oder direkt Betroffener.

Schritt 2
Erste Gespräche: Sich selbst finden, einordnen und mit der Gruppe warm werden.
Du wirst schnell merken, dass Du nicht alleine dastehst mit deinem Problem - und auch nicht allein mit Deiner Sucht fertig werden musst.

Das wichtigste ist uns, Dir aufzuzeigen, dass Du auf dem Weg aus Deiner Sucht heraus auf dem Weg in eine neue, freiere Zeit bist. Eine Zeit mit mehr Lebensqualität. Dazu hilft der unverstellte Blick auf die aktuelle Situation: 
Jede/r neue Gruppenbesucher/-in, gleichgültig, ob selbst- oder mit betroffen, erhält zunächst die Möglichkeit, sich und die eigenen Lebensbeziehungen, die persönlichen Defizite und Ressourcen, den eigenen Lebensstil und die individuellen Perspektiven darzustellen, kennenzulernen und zu überprüfen. Dazu gibt es in den Gruppen vielfache Instrumente, denn die Gruppen verstehen sich als Lern- und Arbeitsgemeinschaften. Und das wird geboten:

  • Einzel-/Erstgespräche
  • Hausbesuche
  • Gruppengespräche nach dem Prinzip „Hilfe zur Selbsthilfe"
  • Informationen und Kontakte zu Ämtern, Ärztinnen, Ärzten und Krankenhäusern
  • Betreuung und Begleitung der Hilfesuchenden
  • Motivation
  • Krisenintervention
  • Freizeitgestaltung wie alkoholfreie Geselligkeiten und Feste aller Art, sportliche und kreative Freizeitangebote, Wanderungen und Ausflüge, Freizeiten und Reisen
  • Einbeziehen der BKE-Arbeit in das aktive Gemeindeleben und -geschehen
  • Zusammenarbeit mit u.a. Beratungsstellen, Fachkrankenhäusern und anderen Verbänden
  • Aus- und Fortbildung
  • Öffentlichkeitsarbeit wie Ausstellungen, „Tage der offenen Tür", Info-Stände, Vorträge in Betrieben und Schulen, Plakataktionen
  • Veröffentlichungen in Zeitungen, Zeitschriften, Verbandsnachrichten, Gemeindebriefen und Kirchenpublikationen
NamePostleitzahlStadtStraße
Marl-Hamm Angehörigengruppe 45770Marl-HülsRömerstr. 57
Marl-Hamm Angehörigengruppe 45770Marl-HülsRömerstr. 57
Region Calau03205CalauSenftenbergerstr.
Greifswald17491GreifswaldAn der Christuskirche, Christuskirche
Parchim19370ParchimStegemannstr.11
Sternberg19406SternbergLuckower Str. 29 A
Hamburg West22523HamburgHalstenbeker Weg 20
Norderstedt22844NorderstedtKirchplatz 1
Lensahn23738LensahnEutiner Straße
Burg/Fehmarn23769FehmarnBreite Straße 47
Heiligenhafen II23774HeiligenhafenKirchhofstraße 2 - 6
Heiligenhafen I23774HeiligenhafenKirchhofstraße 2 - 6
Vorbereitung zur MPU23774HeiligenhafenKirchhofstr. 2-6
Bad Segeberg Mitte II23795Bad SegebergKirchplatz 4
Bad Segeberg-Mitte I23795Bad SegebergLübecker Str. 114, Jugendheim Gem. Gottes
Bad Segeberg-Mitte I23795Bad SegebergLübecker Landstr. 114
Bad Segeberg-Mitte II23795Bad SegebergKirchplatz 4
Wahlstedt23812WahlstedtSegeberger Str. 38, Gemeindezentrum
Wahlstedt23812 WahlstedtSegeberger Straße 38
Hartenholm-Todesfelde23826HartenholmDorfstr. 11
Kiel - Frauengruppe Mittwoch24103KielFleethörn 61
Kiel - Spielerselbsthilfegruppe Freitag24103KielFleethörn 61a
Kiel-Mitte I24103KielFleethörn 61
Kiel Wik Mittwoch / Aufnahme nur nach Vorabkontakt möglich24106KielHoltenauer Str. 327
Kiel-Wik II24106KielHoltenauer Straße 327
Kiel-Wik I24106KielHoltenauer Straße 327
Kiel Hasseldieksdamm24109KielAm Wohld 4-6
Kiel-Mettenhof-Seniorengruppe 24109KielSkandinaviendamm 350
Kiel–Mettenhof I24109KielSkandinaviendamm 350
Kiel-Männergruppe24114KielHasseer Straße 22

Bundesverband

Menu
BKE
Blaues Kreuz in der Evangelischen Kirche
Bundesverband e.V.
Julius-Vogel-Straße 44
44149 Dortmund
Tel. 0231 / 586 41 32
Fax 0231 / 586 41 33

Spendenkonto

Menu
Wir sind auf Spenden angewiesen!
Mit einer Spende haben Sie die Möglichkeit, den Ausbau der Suchtselbsthilfe zu unterstützen. Sie fördern damit bundesweite Hilfsprojekte und die Arbeit mit Suchtkranken und deren Familien.
 

Kooperationspartner

Menu
diakonie     gvs

dhs


Selbsthilfeförderung nach § 20 h Sozialgesetzbuch V

 
 
Nach oben